Soest - Freiligrathwall und Immermannwall

Auftraggeber
Stadt Soest

Projekt
Der Rat der Stadt Soest hat Ende 2013 das „Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept“ (ISEK) für die Altstadt beschlossen, in dessen Rahmen Fördermittel beantragt werden.

Eine bedeutende Maßnahme zielt dabei auf die historische Wallanlage, welche neben dem identifikationsstiftende Wert im Hier und Jetzt ein wichtiger Bestandteil der Alltagswege der Soester Bürgerschaft ist. Seit etwa 200 Jahren ist die denkmalgeschützte Stadtbefestigung ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt und übernimmt eine wichtige Funktion zur Naherholung in der Soester Innenstadt.

Nach bereits zwei realisierten Teilabschnitten, dem Bruno- und dem Dasselwall, sind im Rahmen der Förderperiode 2019-2024 zwei weitere Wallbereiche in der Überplanung. Der Freiligrath- und Immermannwall im Westen und Südosten des Stadtkerns sollen ebenfalls für die kommenden Jahrzehnte ertüchtigt werden.

Neben dem Parkband, der ehemaligen Gräfte, umfasst die Überplanung auch den Wall selber, über dessen Krone entlang einer Lindenallee ein Fußweg führt, sowie die verbindenden, ehemaligen Stadttoranlagen. Letztere dienen als Ankunfts- und Verteilerplatz für die rad- und fußläufigen Verbindungen und darüber hinaus dem KFZ-Verkehr als Zufahrt in den historischen Stadtkern.

Dem Mühlenberg am Freiligrathwall und der alten Bastion am Immermannwall kommt dabei nochmal eine besondere Bedeutung zu. Diese beiden imposanten Bauwerke der ehemaligen Stadtbefestigung sollen künftig die Geschichte erlebbarer machen und einen zusätzlichen Erlebniswert auf der Wallanlage bieten.

Leistungen
Freianlagen Lph. 1-9
Verkehrsanlagen Lph. 1-9

Zeitraum
seit Dezember 2018